Skip to main content

FAQ

Wir haben die meistgestellten Fragen für Sie zusammengestellt. Vielleicht ist Ihre Frage ja auch dabei!

Wonach suchen Sie?

Hier finden Sie die meistgestellten Fragen.
Suchen Sie eine Frage aus um die Antwort zu lesen.

Sie haben weitere Fragen?

Wir beantworten Ihnen diese gerne direkt und persönlich.

Kontaktieren Sie uns!

Installation

Für welche Altrohrzustände und –materialien sind SAERTEX-LINER geeignet?

Grundsätzlich ist die Sanierung aller Altrohrzustände technisch möglich. Es können sowohl metallische, nichtmetallisch-anorganische, organische und Mehrkomponentenwerkstoffe saniert werden.

Wie wird das Altrohr gereinigt, und welcher Reinigungsgrad ist notwendig?

Grundsätzlich ist der freie Querschnitt der Rohrleitung wiederherzustellen, d.h. Inkrustationen, Ablagerungen und Hindernisse (z.B. einragende Bauteile, durchhängende Schweißnähte und Versätze) sind rohrbündig zu entfernen.

Die Reinigung kann je nach Rohrmaterial und –zustand hydraulisch (Hoch-/ Höchstdruck) und/ oder mechanisch (z.B. Molch, Federstahlkratzer, Schwabber) erfolgen.

Wie erfolgt der Einzug eines SAERTEX-LINERs?

Um Beschädigungen am LINER zu vermeiden, wird zunächst eine Gleitfolie mittels Seilwinde in die zu sanierende Rohrleitung eingezogen. Anschließend erfolgt der Einzug des Liners mit einer Geschwindigkeit von max. ca. 5 m/min. Ein Drallfänger/ Wirbel verhindert Verdrehen des Liners während des Einzuges.

Wie erfolgt die Aushärtung eines SAERTEX-LINERS?

Alle beim SAERTEX-LINER verwendeten Harze beinhalten Photoinitiatoren und je nach Wanddicke ggf. zusätzlich Peroxide. Bei der Bestrahlung durch eine UV-Lichtquelle werden diese Initiatoren zur exothermen Reaktion angeregt und das Harz härtet aus.

Durch die Temperaturentwicklung werden wiederum die ggf. zusätzlich vorhandenen Peroxide zur Reaktion angeregt, sodass die Aushärtung über die gesamte Wanddicke des Liners erfolgt.

Wie erfolgt die Endanbindung eines SAERTEX-LINERS?

Bei Druckrohrleitungen erfolgt die Anbindung mittels Linerendmanschette (LEM) auf einem neuen Rohrstück bzw. einer geeigneten Rohrkupplung. In Freispiegelleitungen/ Kanälen kann beispielsweise die LEM direkt auf dem Altrohr montiert werden.

Ist die Anbindung von Anschlüssen/ Stutzen an einen SAERTEX-LINER möglich?

Ja, in Freispiegelleitungen/ Kanälen sind hierfür verschiedene Techniken am Markt verfügbar. Bei Druckrohrleitungen ist dies u.a. Gegenstand der Forschungs- und Entwicklungsarbeit von SmC.

Produkteigenschaften

In welchem Nennweitenbereich ist der SAERTEX-LINER verfügbar?

Der SAERTEX-LINER ist für den Anwendungsbereich der Abwasserfreispiegelleitungen in den Nennweiten DN 150 mm – DN 1600 mm verfügbar

Welche Harzsysteme sind für den SAERTEX-LINER verfügbar?

Folgende Harzsysteme stehen zur Auswahl: Polyester-Harz, Vinylester-Harz und Styrol freies Vinylester-Harz

Wie ist der SAERTEX-LINER aufgebaut?

Den Aufbau des SAERTEX-LINER finden Sie hier

Wie lange kann der SAERTEX-LINER gelagert werden?

Die Lagerfähigkeit für den SAERTEX-LINER ist abhängig vom eingesetzten Harzsystem und den Lagertemperaturen, sie liegt bei bis zu 6 Monaten. Bitte wenden Sie sich für weitere Details an Kontakt.

Produktion

Wie lang ist die Lieferzeit für den SAERTEX-LINER

In der Regel liegt die Lieferzeit für Abwasser-Freispiegel Anwendungen bei 10 Werktagen. Saisonbedingt kann es hierbei zu Abweichungen kommen.

Findet die Produktion der Trockenware im eigenen Haus statt?

Als einziger Hersteller von GFK-Linern fertigt SAERTEX multiCom von der einzelnen Glasfaser bis zum fertigen Liner im eigenen Haus.

Wird der SAERTEX-LINER werksseitig imprägniert?

Der SAERTEX-LINER wird ausschließlich werksseitig imprägniert.